i-net HelpDesk

Allgemeine Änderungen

  • Java: Die Version 8.2 des i-net HelpDesk bietet für Supporter die Wahl zwischen der gewohnten Desktop-Anwendung (erfordert lokal Java 8) und einer eigenständig zu installierenden Stand-Alone-Anwendung, die kein Java lokal benötigt, da Java in der Anwendung integriert ist. Die Stand-Alone-Anwendung kann von der inetsoftware Homepage heruntergeladen werden und muss auf jedem Supporter-Arbeitsplatz installiert werden:
  • Web-Anwendung Benutzer und Gruppen:
    • Neue Struktur und erweiterte Möglichkeiten durch Unterstützung verschiedener Login-Typen: System (Windows, PAM, LDAP), HelpDesk-Datenbank-Anmeldung, OAuth (MS ADFS, GitHub, Facebook, Google), Masterpasswort (Fallback, falls ein Fehler in der Konfiguration den Zugriff verhindert) und Gastkonto.
    • Ein Konto kann deaktiviert werden, was bisher als “Benutzer löschen” bezeichnet wurde, jedoch ein Deaktivieren aber kein physikalisches Löschen aus der Datenbank war.
    • Verhaltensänderung bei einem deaktivierten Benutzerkonto: Wird ein Benutzerkonto deaktiviert, dann kann sich dieser Benutzer nicht erneut anmelden. Sein Konto wird nicht, wie bisher, automatisch reaktiviert, sondern muss vom i-net HelpDesk-Admin manuell reaktiviert werden.
    • Neu Sperrvermerk setzen: Ein Benutzer mit einem Sperrvermerk kann sich weder einloggen, noch können seine Daten bearbeitet oder der Account gelöscht werden, bis die Sperrung wieder aufgehoben wurde.
    • Ressource-Dialog: Das Verwalten der Ressourcen erfolgt nun vollständig in der Web-Anwendung Benutzer und Gruppen. Der Menü-Eintrag “Ressourcen” in der Java-Desktop-Anwendung entfällt damit.
  • Nur bei aktivierter Anmeldung an der i-net HelpDesk-Datenbank: Benutzer können sich standardmäßig selber anlegen. Dieses Verhalten kann deaktiviert werden.
  • Neu Gespeicherte Benutzerdaten anzeigen: Jeder Benutzer kann sich im i-net HelpDesk-Client seine gespeicherten Benutzerdaten anzeigen lassen.
  • Änderung im Datenbank-Design
    • Das Feld Benutzername entfällt und wird ersetzt durch eine eindeutige Benutzer-ID. Für die Anmeldung werden verschiedene Login-Provider mit Benutzername und Kennwort unterstützt, wobei stets auf die eindeutige Benutzer-ID bezug genommen wird.
    • Wichtig: Überprüfen Sie selbst erstellte Berichte, speziell alle Berichte, die den Benutzernamen enthalten. Ebenso müssen gespeicherte Adhoc-Berichte validiert werden, da diese möglicherweise nicht mehr funktionieren.
  • Modulaufruf: Im Webclient zeigt rechts oben ein Button zur Anwendungsauswahl alle Module, die gemäß Berechtigung dem angemeldeten Benutzer zur Verfügung stehen.
  • Startparameter /swingclient: Im Aufruflink steht der neue, empfohlene Parameter /swingclient zur Verfügung. Nur dieser Parameter unterstützt ein Single-Sign-On (falls möglich). Der bisherige Parameter /jnlp/helpdesk ist weiterhin gültig, allerdings ohne Single-Sign-On.
  • Wissensbasis: Der Aufruflink …/knowledgebase führt NUR zur Wissensbasis und kann um die Angabe der Kategorie erweitert werden.
  • Web-Anwendung Konfiguration: Erweiterung um die Kategorie Sicherheit.
  • Posteingangsserver, Konto, Benutzerpasswort: Nur wenn im Passwort ein Sonderzeichen (Nicht-ASCII-Zeichen) verwendet wird. Bei der Anmeldeinformation muss die Checkbox “Nur-Textanmeldung verhindern” aktiv sein. Das Aktivieren der Checkbox erfolgt einmalig beim Update auf die Version 8.2.
  • Datenbankverbindung: Es lässt sich wieder eine benutzerdefinierte JDBC URL zur Datenbank einstellen, um sich beispielsweise mit einer geclusterten Datenbank zu verbinden.
  • Berichte: Der Bericht 'grafisch_DispatcherAbrechnung.rpt' wird nicht mehr benötigt und wird durch das Setup gelöscht.

Features

  • Web-Anwendung Wartung: Löschen von Benutzer-Konten
  • Web-Anwendung Konfiguration, Plug-Ins: Plug-In für 'Eingebettete Webseiten'. Fügt der Web-Oberfläche im Browser anpassbare Anwendungslinks hinzu, die im Menü der Anwendungen aufgerufen werden können.
  • Web-Anwendung Hilfe: In der Hilfe wurde die Suche verbessert; der Baum bleibt bestehen und Treffer werden dort hervorgehoben.

Bugfixe

  • Workflow: Kleinigkeiten bei einem bereits angewendeten Workflow gefixt.
  • ITIL-Default (nur bei Anfragen via Web-Client): Der ITIL-Default-Wert für Tickets wurde nicht berücksichtigt.
  • Wissensbasis: Kategorien auch für Benutzer einblenden, die kein Mitglied in einer Ressource und auch kein Dispatcher sind, aber das Recht haben, alle Tickets zu sehen oder zu bearbeiten.
  • E-Mail-Einlesen: Fehlerhafte Decodierung führt in seltenen Fällen zu einem Leerzeichen im Dateityp einer der E-Mail beigefügten Anlage.
  • Eingebettete Anlagen: Bei der Migration von Version 7.6 auf die 8.0 oder 8.1 wurden eingebettete Anlagen/Bilder nicht korrekt als eingebettet erkannt. Demzufolge wurden diese Anlagen weiterhin angezeigt, auch wenn Eingebettete Anlagen und Bilder in der Desktop-Anwendung ausgeblendet wurden. Dieses Problem wurde behoben.
  • Mobile-Client (nur Android): Das Autorisieren einer bestehenden Anfrage ist nicht möglich.

 

© Copyright 1996 - 2019, i-net software; All Rights Reserved.